Mondfinsternis 2018

Natürlich war auch ich gestern zur Mondfinsternis mit der Kamera bewaffnet in der Natur gestanden. Nicht alleine, ich hatte mich mit einigen Freunden verabredet. Und wie es so will, waren wir auf der Wiese die wir uns ausgesucht hatten bei weitem nicht alleine. Ich denke da waren gut 100 Menschen um uns herum. Die Mehrzahl war mit Stativ und Kamera bewaffnet, aber es waren auch einige dabei die einfach nur die Aussicht genossen haben – eine Gruppe sogar mit  Picknick 🙂

Leider war am Horizont lange ein Schleierwolkenband, sodass der Mond erst gegen halb 11 – zur Zeit seiner maximalen Verdunkelung – überhaupt sichtbar war. Dennoch hat es sich gelohnt – Auch der Mars knapp unter dem Mond war ein netter Anblick – und er Überflug der ISS ebenso. Letztere habe ich versucht zu fotografieren – die zieht aber leider so schnell dass sie unmöglich ist zu fokussieren…

Der spektakulärste Anblick war für mich definitiv der Moment als der Mond aus dem Kernschatten getreten und auf der linken Seite wieder angefangen hat zu leuchten – fast wie ein Engelsschein.