Dampfbahn-Fahrt in der Fränkischen Schweiz

Zum heutigen Muttertag habe ich mir vor Wochen bereits etwas besonderes überlegt. Wir sind mit fast der ganzen Familie nach Ebermannstadt aufgebrochen und haben dort eine Zugfahrt mit der Dampflok durch das Wiesenttal nach Behringersmühle und wieder zurück gemacht. Sowas hatte ich schon länger auf meiner „Bucketlist“ und bin eher zufällig auf die Webseite vom Dampfbahn Fränkische Schweiz e.V. gestoßen – kurz in der Familie herumgefragt und zack hatten wir heute also ein Date 🙂

So waren wir heute also um dreiviertel 10 am Bahnhof in Ebermannstadt gestanden. Gleich im Waggon 1 waren unsere reservierten Plätze, auf dem Hinweg war das allerdings der letzte Personenwaggon – dahinter war nur noch ein Betriebswaggon. Pünktlich wie die Eisenbahn ging es dann um 10 Uhr los durchs Wiesenttal nach Behringersmühle. Diese Geräuschkulisse und der Geruch ist echt ein Erlebnis – nicht nur für die Kids, auch für Eisenbahnbegeisterte wie mich 😉

In Behringsmühle wurde dann die Lok umgesetzt und mit frischem Wasser betankt – und schon waren wir auch tatsächlich der erste (Personen-) Waggon. Und wenn man dann so nah an der Lok zurückfährt merkt man tatsächlich den Wasserdampf bzw. Wassertröpfchen und sieht auch die herumfliegende Asche wenn man – wie ich – den Kopf aus dem Fenster steckt. Einfach herrlich! Auf dem Rückweg habe ich dann auch ein sehr schönes Bild vom Zug vor der Neideck – eine der bekanntesten Burgruinen in der Fränkischen Schweiz – einfangen können. Definitiv eines meiner Favoriten.

Gezogen wurde der Zug übrigens von der Lok Nr. 4 – einer ELNA 6 Baujahr 1930.

Wir waren dann in Ebermannstadt noch Essen und als wir dann wieder zum Bahnhof zurück kamen standen auch einige Dieselloks – unter anderem eine V60 – die auch heute noch im Rangierbetrieb zu finden ist.

Ein gelungener Familien-Tag also – mit einer ordentlichen Fotoausbeute und einem Haken auf meiner Bucketlist für mich 🙂

Kommentar verfassen